Am Freitagvormittag ist im Gebiet Diavolezza ein Kleinflugzeug abgestürzt. Drei Personen kamen dabei ums Leben. Eine Person wurde schwer verletzt.

Am Freitag kurz vor 09.30 Uhr erhielt die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden die Meldung, dass ein Kleinflugzeug unterhalb der Bergstation Diavolezza abgestürzt sei. Die mit zehn Personen ausgerückte Strassenrettung Samedan/Pontresina wurde mit der Rega an die Unfallstelle geflogen. Am Unfallort angekommen, konnten die Rettungskräfte eine schwerverletzte 17-jährige Jugendliche bergen. Diese wurde mit der Rega ins Kantonsspital Graubünden nach Chur überflogen. Die zwei 14-jährigen Knaben sowie der Pilot konnten nur noch tot aus dem Flugzeugwrack geborgen werden.

Flug im Rahmen des ProAero Jugendlagers

Der Pilot und die drei Jugendlichen, alle Schweizer Staatsangehörige, starteten um 09.10 Uhr in Samedan. Der Flug fand im Rahmen des jährlichen ProAero Jugendlagers in S-chanf statt, welches vom Sonntag, 30. Juli bis Samstag, 5. August 2017 in S-chanf durchgeführt wurde. Die Jugendlichen im Lager wurden durch das Care Team Grischun betreut. Beim der einmotorigen Maschine handelt es sich um eine Piper PA-28 mit der Immatrikulation HB-PER.

Gemäss Art. 98 des Bundesgesetzes über die Luftfahrt (LFG) liegt die Zuständigkeit für die Untersuchung bei der Bundesanwaltschaft (BA). Für das weitere Vorgehen wartet die BA auf den Bericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). Diese hat die Abklärungen zur Unfallursache aufgenommen.

Für Rückfragen zur Unfallursache: Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST

Quelle: Kantonaspolizei

www.nzz.ch

AKTUALISIERT – Drei Personen sterben bei einem Flugzeugabsturz im Diavolezza-Gebiet im Engadin. Zwei 14-jährige Knaben und der Pilot sind beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Freitagmorgen ums Leben gekommen. Eine 17-Jährige überlebte schwer verletzt. Wie der Aero-Klub bestätigte, war das Flugzeug im Rahmen eines Jugendlagers unterwegs.

Zwei 14-jährige Knaben und der Pilot kommen beim Absturz eines Kleinflugzeugs des Jugendlagers des Aero-Clubs ums Leben. Eine 17-Jährige überlebte schwer verletzt.

(sda) Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Gebiet Diavolezza bei Pontresina sind am Freitagmorgen drei Personen ums Leben gekommen: der Pilot und zwei 14-jährige Knaben. Dies teilte die Kantonspolizei Graubünden vor den Medien auf dem Flugplatz in Samedan mit. Das Flugzeug, eine Piper PA-28, war im Rahmen eines Jugendlagers unterwegs. Das bestätigte der Aero-Club der Schweiz, der das Lager durchführt. Einzelheiten zum Unfall sind nach wie vor nicht bekannt.

Der Generalsekretär des Aero-Clubs, Yves Burkhardt, liess gegenüber der Nachrichtenagentur sda ausrichten, dass das abgestürzte Flugzeug im Rahmen des Lagers in der Luft war. Damit bestätigte sich eine Meldung von Blick.ch. Bei der Kantonspolizei Graubünden ging die Meldung über den Absturz am Freitagmorgen um 09.30 Uhr ein, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte.

Über 190 Jugendliche im Lager

Ein auf Blick.ch publiziertes Leserbild zeigt, wie ein Helikopter der Rega sowie weitere Einsatzkräfte sich vor Ort um ein Opfer kümmern. Die Rega bestätigte auf Anfrage den Einsatz im Diavolezza-Gebiet, ohne weitere Angaben darüber zu machen. Derzeit gilt im Umkreis von 4,6 Kilometern um die Absturzstelle ein Flugverbot, wie der Website Flightforum.ch zu entnehmen ist.

Nach Angaben auf seiner Internetseite führt der Aero-Club der Schweiz derzeit in S-Chanf im Engadin sein jährliches Jugendlager durch. Seit dem 30. Juli werden 192 Jugendliche ins Fliegen eingeführt. Zum Programm gehört auch eine «Lufttaufe mit einem Motorflugzeug ab dem Flugplatz in Samedan».

Wie bei Flugzeugabstürzen üblich, ist die Bundesanwaltschaft für die Untersuchung zuständig. Die Behörde koordiniert die zu treffenden Massnahmen zusammen mit der Strafverfolgungsbehörde des Kantons Graubünden, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Für das weitere Vorgehen werde der Bericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) abgewartet.

Comments

comments