St. Moritz, 8. August 2018

> VIDEO INTERVIEW 

Die St. Moritzer Stimmbevölkerung kann am 23. September zwischen zwei Kandidaten für das Gemeindepräsidium wählen. Der Gründer des Festival da Jazz, Christian Jenny, hat heute Vormittag seine Kandidatur bekannt gegeben.

Unter dem Motto «St. Moritz kann es besser» bewirbt sich Christian Jenny bei der Bevölkerung des Bündner Ortes als Gemeindepräsident. Er tritt damit als zweiter Kandidat am 23. September 2018 gegen den bisherigen Amtsinhaber an. Jenny, der seit zwanzig Jahren mit St. Moritz verbunden ist, konnte mit dem Festival da Jazz während zehn Jahren einen bedeutenden Bündner Kulturanlass aufbauen.

Jenny begründet seine Kandidatur als Unabhängiger damit, dass er vergangenes Jahr von jungen St. Moritzerinnen und St. Moritzern angefragt worden sei. Den Ausschlag für seinen Entschluss habe die Liebe zum Ort und seinen Menschen gegeben. Er spüre seit einigen Jahren eine gewisse Unzufriedenheit bei der Bevölkerung. Vom einstigen Pioniergeist, der St. Moritz zur Marke von Weltformat gemacht habe, sei nicht mehr viel zu spüren. «Ideen haben es hier oben derzeit schwer. Es braucht wieder mehr Mut und Durchsetzungskraft», so Jenny.

Vor allem aber sei es wichtig, dass die Leute eine echte Wahl hätten. Wenn alle vier Jahre nur ein Kandidat antrete, sei das keine Demokratie. Selbst wenn nicht er gewählt, sondern der Amtsinhaber bestätigt werde, sei das noch immer besser, «als wenn man einfach nur alle vier Jahre das Menu Eins bestellen kann», so Jenny an seiner Medienkonferenz von Mittwoch.

Jenny, der diesen Monat 40 Jahre alt wird, sieht sich nicht als klassischer Politiker. Der Quereinsteiger bezeichnet sich als Macher. Er ist ausgebildeter Opernsänger und seit 15 Jahren als Kulturmanager und Veranstalter tätig.

Die Gemeindewahlen in St. Moritz finden am 23. September statt.

Comments

comments